Frage Europameisterschaft IOM in Rocogniza,Kroatien vom 6. - 13. April 2018

Mehr
13 Apr 2018 11:06 - 13 Apr 2018 11:07 #1630 von zolloxyx
Hallo Segler

Am zweitletzten Tag wurden die Teilnehmer noch einmal gefordert.



Morgen aller, letzter Tag der EM und Zeit für ein Update.
Begannen den Tag mit dem einrichten auf dem Bravo-Gelände. Der Wind war da, mit etwas Regen in der Luft. Die ersten 3 Läufe waren mit dem B-Rigg, dann wurde der Wind schwächer, und es kamen die A-Rigs für den vierten Lauf des Tages heraus. Während der ersten Läufe war der Wind mehr und mehr nach rechts gegangen, und als die Wärme kam, hatte er so weit nach rechts gedreht, dass die Entscheidung getroffen wurde, in auf die Bahn Alfa zu wechseln.
Der Umzug nach Alfa dauerte etwa 40 Minuten, und es wurde beschlossen, dass wir versuchen sollten, mit den Booten zu trainieren. Ich denke, es war eine wirklich gute Entscheidung, denn besonders die Vorfälle an der Spitze gingen deutlich zurück und die Schiedsrichter konnten alle Segelnummern sehen. Auch das Setzen eines langen Kurses mit einer langen ersten Amwindstrecke hat geholfen.

Rennen 17A
Dachte, es gäbe einen Vorteil für die linken Bug, also startete ich am Ende der Linie. Es stellte sich heraus, dass dem nicht so war, der Wind drehte gleich nach dem Start. So war ich im hinteren Teil des Rudels, ungefähr 14-15. bei der ersten Luvboje. Habe einen Platz oder 2 auf der Vorwindstrecke gewonnen. Auf der Amwindstrecke wählte ich gute Schläge und gewann weitere Plätze und landete auf Platz 10, wo ich für den Rest des Rennens geblieben bin. Also ein durchschnittliches Rennen, wie ich auf der Anzeigetafel sehe, nicht schlecht.

Rennen 18A
Während dem B-Gruppe nahm der Wind wieder zu, also stürzten wir uns alle auf das B-Rigg. Hatte nicht den besten Start, also war ich irgendwie hinten, aber immer noch in den Top 14, und das ist es, was zählt. Ich blieb die meiste Zeit des Rennens dort, da ich die Wenden nicht ganz richtig hinbekommen habe. Der lustige Gedanke begann, als wir das letzte Tor umrundeten, 3-4 Boote direkt vor mir hatten, und als ich das Tor umrundete, konnte ich um 10-15 Grad höher segeln, und die Boote davor nicht. Nun, ich bin vor zwei Booten vorbeigefahren, bin gerade hinter den 3. gefahren, habe eine richtig guten Schlag bekommen, so wie es ohnehin schon war. An Steuerbord angeheftet, fiel ein wenig ab, bevor ich eine Linksdreher bekam, damit ich ins Ziel kommen konnte. Voila bekam 4 Boote in weniger als 2 Minuten, und fast zwei weitere vor der Linie, es waren nur Zentimeter.
Ich beendete den 10. Platz, der zu einem 9. wurde, als ein Boot vor mir DSQ bekam. Wieder ein gutes Rennen, und in der A-Flotte zu bleiben.

Rennen 19 A
Ein Rennen zum Vergessen. Hätte ich nicht eine schlechte Wende nach Backbord gemacht, viel Speed verloren und etwas Zeit gebraucht, um wieder in Fahrt zu kommen, hätte ich vor der gesamten Flotte auf Backbordseite passieren können. Das Boot neben mir hat es geschafft und war klar in Führung. Also musste ich ein paar Boote vorbeilassen, aber leider übersah ich eines der Steuerbordboote, also musste ich einen Kringel machen. Ein kleiner Fehler, und es kostet 10-15 Plätze, obwohl ich den Kringel schnell gemacht habe.
Gut geschafft, vor der ersten Luvboje etwas zurück zu gewinnen, also war ich gut innerhalb der Top 14, die auf Vorwind ging.
Die zweite Luv-Etappe war schrecklich für mich, habe die Dreher waren völlig falsch gesegelt, so dass ich an der Luvboje der zweitletzte war. Auf den letzten beiden Etappen waren es 2 Plätze, aber der 14. lag nicht drin, so war das Endergebnis 17. Im nächsten Rennen steige ich in die B-Flotte ab.

Rennen 19 war für mich das letzte Rennen des Tages, und ich bin bereit für das erste Rennen am nächsten Tag. Der Wind wird ganz leicht sein, also wird das A-Rigg die Wahl des Tages sein.

Gary Boell war gestern der König der C-Flotte, der zwischen B- und C-Flotte auf und ab ging. Ich hoffe immer noch, dass er es bis zur A-Flotte schafft, denn das Boot scheint eine gute Geschwindigkeit zu haben.

Peter liegt in der D- und C-Flotte zurück, also Raum für Verbesserungen, da Svend komplett aufgehört hat zu segeln, da er Probleme mit dem undichten Boot hat und es nicht riskieren will, dass das RMG Winch noch aussteigt.

This browser does not support PDFs. Please download the PDF to view it: Download PDF.

Für den Abschlussbericht sollten Sie etwas Geduld haben, ich bin mir nicht sicher, ob ich heute oder morgen früh Zeit habe, da ich sehr früh zum Flughafen abreise.



Foto von Olivier Cohen, Letzter Tag am Morgen.
Bleiben Sie dran.

Gruss

Hans
SUI 40
IOM Vanquish

www.iom-sui.ch
Anhänge:
Letzte Änderung: 13 Apr 2018 11:07 von zolloxyx.
Folgende Benutzer bedankten sich: flor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
14 Apr 2018 09:28 #1631 von zolloxyx
Hallo Segler

Die EM ist zu Ende. Neuer Europameister ist Zvonko Jelacic CRO 35, 2. Anta Kovacevic CRO 30 und 3. Rob Walsh GBR 25.



This browser does not support PDFs. Please download the PDF to view it: Download PDF.

Stefan Dassio SUI 182, Gerald Rogivue SUI 46 und Christian Rogivue SUI 202 ein herzliches Dankeschön.
Sie sind mit grossem Einsatz diese schwierige EM bis zum Schluss mitgesegelt. Sie haben tolle Wettfahrten, eine gute Kameradschaft und viele Erfahrungen mitgenommen. Es wird schwierig sein ihnen an den Swisscup Paroli zu bieten.


V.l. Gerald, Stefan und Christian

Gruss

Hans
SUI 40
IOM Vanquish

www.iom-sui.ch
Anhänge:
Folgende Benutzer bedankten sich: flor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Apr 2018 19:48 - 15 Apr 2018 19:55 #1634 von zolloxyx
Hallo Segler

Sören Andresen berichtet vom letzten Tag an der EM.

Letztes Update von EC 2018, bin jetzt wieder zu Hause.

Mein Rennen heute war in der ersten Regatta des Tages, also früh auf und auch früh ab in der Marina. Die Sonne war da, und es war etwas wärmer als am Vortag, der Wind war zwischen A- und B-Rigg. Tagsüber ging die Windstärke auf und ab, aber es war den ganzen Tag mit dem A-Rigg.. Wie am Tag zuvor gab es einige Winddreher, 10-20 Grad, so dass man viel gewinnen konnte, wenn man die Schläge richtig wählte. Aber wenn man sie falsch nimmt, verliert man viel. Das Gleiche gilt für die Veränderung der Windstärke, die auf und ab ging. Also war es wichtig, alles im Auge zu behalten.
Wir waren auf dem Gebiet von Alfa, und wie am Vortag durften wir mit den Booten trainieren, schön.

Rennen 20B
Ich hatte einen guten Start, sozusagen in der Mitte der Startlinie. Kurz nach dem Start gab es einen Dreher nach links, aber niemand hat gewendet, also habe ich gewendet und bin ein paar Boote hinterhergefahren. Wir segelten auf Steuerbord in die Nähe des Piers. Als ich wendete ging der Wind nach rechts zurück, und ich konnte die erste Luvboje anliegen. Auf dem zweiten Platz gerundet, überholte ich das führende Boot auf der Vorwindstrecke und blickte dann nie zurück. Ich nutzte nur die Dreher und Böen und erweiterte meine Führung auf ca. 20-25 Meter bis ins im Ziel. Also wieder direkt zur A-Flotte.

Rennen 20 A
Hatte einen guten Start und war ungefähr in der Mitte der Flotte. Ich habe nicht alle Dreher und Böen richtig hinbekommen, so dass sich mein Platz im Rennen nicht wirklich verändert hat. Ich habe ein Rang gewonnen und ein paar andere verloren. Das Endergebnis war, dass ich auf Platz 9 landete, was mir mittlerweile bekannt vorkommt.

Rennen 21A
Ich entschied mich für einen Start am bevorzugten Ende , aber ich konnte wenden bevor es zu spät war. So war ich an der ersten Luvboje etwas zurück. Auf dem Vortwindkurs habe ich ein wenig zugelegt, so dass ich wieder nach oben kam. Den Rest des Rennens segelte ich auf sicher, ohne Risiken einzugehen, um in der der A-Flotte zu bleiben. Endete als Zehnter, was mir recht war.

Rennen 22A
Traurigerweise ein Wettlauf zum Vergessen, und das völlig aus eigener Schuld.
Start an der Boje, volle Fahrt über die Linie direkt auf den Startschuss, mit zwei Booten im Lee von mir. Wendete nach Backbord, als ich konnte, das machte auch eines der Boote im Lee. 2/3 oben erhielt eine kleinen Dreher nach rechts. Traurigerweise hat mich das Boot am, das mit mir gekreuzt hat, und jetzt auf Backbord lag , abgedeckt. Ich glaube, er hatte mehr Wind auf der linken Seite als ich, und da war er immer noch in meiner Nähe.
In der Abdeckung zu segeln, kostete viel, dass er auch nach einer Wende noch vor mir war. Er war ein fairer Skipper, und er wurde langsamer, um mich passieren zu lassen, wirklich fair.
Nun, als ich die erste Luvboje gerundet habe, waren nur noch zwei Boote hinter mir, also Zeit, ein paar Risiken einzugehen.
Im Vorwind entschied ich mich, weit draußen zu bleiben, da es so aussah, als gäbe es dort mehr Wind. Gewann ein paar Plätze, aber was noch wichtiger ist, ich kam dem Rudel vor mir näher. Die meisten nahmen die Port Gate-Marke, sie schien bevorzugt, aber ich wählte die Steuerbord-Marke.
Ein wenig gespielt, der Wind war auf der rechten Seite, also blieb ich auf Steuerbord, fast bis zur Anlegelinie. Machte eine Wende nach Backbord, und bekam eine kleine Linksverschiebung, und vielleicht auch etwas mehr Druck als die anderen. Machte wirklich gute Gewinne auf diesem Schlag und rundete die obere Luvboje gut innerhalb der ersten 10 .
Der Vorwindkurs war dann ein Alptraum für mich, irgendwie kam ich in mein eigenes kleines privates Windloch, und links, Mitte und rechts segelten viele Boote an mir vorbei.
Etwas unglücklich, aber ich konnte nichts dagegen tun, also beendete ich den 17. und ging runter zur B-Flotte.

Rennen 23B
Wieder ein wirklich guter Start an der Boje. Wendete, etwa 10 Meter unter der Anlegelinie, und zusammen mit zwei anderen Booten, die ganze Flotte hinter mir. An Steuerbord, etwa 10 Meter von der Luvboje entfernt., war ich etwa auf dem 3. Platz, als ich in den vielen Booten, mein Boot aus den Augen verlor.
Ein Boot bei einer Rundung an der Boje aus den Augen zu verlieren ist nicht gut; ich dachte, ich hätte die Marke passiert, aber es war nicht so. Jetzt musste ich mich wieder anstellen, hinter all den Steuerbordbooten.
War nun vorletzter, im Rest des Rennens, ich versuchte und versuchte es, konnte aber nicht genug gewinnen, um wieder in die Top 6 zu kommen. Nah dran, aber nicht genug Speed, um den ganzen Weg zu schaffen, am Ende brauchte ich noch 3 weitere Boote, um es in die Top 6 zu schaffen und in die A-Flotte aufzusteigen.
Das Ergebnis war also der 23. Platz, okay nach dem Fehler, den ich bei der ersten Boje gemacht habe.

Das war das letzte Rennen für mich, und ich konnte mir den letzten A-Lauf nicht ansehen, wo ich im der Gesamtwertung landen würde. Zum Glück haben die beiden Boote hinter mir nicht gut genug abgeschnitten, so dass ich meinen zehnten Platz in der Gesamtwertung behaupten konnte.

Peter und Svend hatten sich am letzten Tag dafür entschieden, nicht zu segeln, sie waren nach 5 Tagen Regatten müde und ausgelaugt. Also machten sie stattdessen eine Rundreise und hatten einen guten Tag. Soll euch von ihnen sagen, dass Kroatien ein schönes Land ist.

Gary verbrachte den Tag in der B- und C-Flotte, gewann einen C-Lauf.



Gary Böll mit Zvonco Jelacic, Welt- und Europameister, rechts

Letzte Gedanken zur Veranstaltung.
Als ich ins Rennen ging, hatte ich die Hoffnung, unter den ersten 20 zu landen, so dass ich jetzt als Zehnter sehr zufrieden bin. Habe diesen Winter nicht wirklich gesegelt, was bedeutet, dass ich etwas eingerostet war, besonders meine Starts waren am Anfang schlecht. Ich brauche mehr Starttraining, in einer großen Flotte, mit Weltklasse-Skippern.

Aber niemals aufzugeben und bis zum Ziel zu fahren, hilft mir sehr. Das und ein gutes Boot zu haben, bedeutete, dass ich Rennen gewinnen konnte.

Über den Nitro von Jeff Byerley, den ich gefahren bin, kann ich nur sagen, dass ich ihn genauso gut finde wie die anderen Top-Boote. Er ist einfach zu trimmen, und segelt mehr oder weniger selbst, nur in der Welle könnte er mehr Zug haben. Sowohl gegen den Wind als auch gegen den Wind war die Geschwindigkeit gut, und selbst wenn zuviel Wind war, konnte ich damit umgehen.
Ich habe den Nitro erst seit etwa 6 Monaten gesegelt, also denke ich, dass ich noch nicht das volle Potential des Designs erreicht habe. Vielleicht auch Segeldesign, da gibt es etwas zu gewinnen. Ich hatte eine experimentelle A-Fock von Jeff, die ich für eine Verbesserung gegenüber der Standard-A-Fock halte.
Im Laufe der Veranstaltung haben wir alle 3 Rigs benutzt, und der Nitro segelte sich sehr gut mit allen 3 Riggs, also ein gutes Allround-Boot.
Jetzt, da ich wieder zu Hause bin, werde ich mir etwas mehr Zeit nehmen, um über die EM nachzudenken, aber im Moment bin ich zu müde. Also, wenn ich die Energie zurückbekomme, werde ich versuchen, ein paar Gedanken über das Ereignis zu schreiben, was gut war und was nicht so gut.

Abschließend möchte ich Gary Boell (IOMICA Sekretär) herzlich danken. Ich habe jede Minute mit dir geschätzt, immer positiv und lustig, mit dir zusammen zu sein und mich auf das nächste Mal zu freuen.

Ich möchte mich auch bei allen bedanken, die meine Updates verfolgt haben. Ich schätze wirklich alle Rückmeldungen, die ich bekommen habe, und das macht es wert es getan zu haben.
Mit freundlichen Grüßen und gutem Wind an alle.
Sören Andresen DEN 93


Gruss

Hans
SUI 40
IOM Vanquish

www.iom-sui.ch
Anhänge:
Letzte Änderung: 15 Apr 2018 19:55 von zolloxyx.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 1.092 Sekunden
Powered by Kunena Forum