Frage Europameisterschaft IOM in Rocogniza,Kroatien vom 6. - 13. April 2018

Mehr
06 Apr 2018 09:40 #1622 von zolloxyx
zolloxyx erstellte das Thema Europameisterschaft IOM in Rocogniza,Kroatien vom 6. - 13. April 2018
Hallo Segler

76 Segler aus 18 Nationen kämpfen um den Europameister.
Mit dabei Stefan Dassio SUI 182, Gérald Rogivue SUI 46 und Christian Rogivue SUI 202.
Wir drücken die Daumen!



Je nach Windrichtung wird auf verschiedenen Bahnen gesegelt.

Die Seite zur EM ist EM 2018

Wir werden weiter darüber berichten.

Gruss

Hans
SUI 40
IOM Vanquish

www.iom-sui.ch
Anhang:
Folgende Benutzer bedankten sich: convex

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
09 Apr 2018 12:56 - 09 Apr 2018 12:59 #1625 von zolloxyx
zolloxyx antwortete auf das Thema: Europameisterschaft IOM in Rocogniza,Kroatien vom 6. - 13. April 2018
Hallo Segler

Der erste Tag brachte einige Ueberraschungen. Am besten beschreibt Sören Andersen DEN 93 die Freuden und Leiden eine Euro Teilnehmers mit seinem Bericht auf Facebook, was aus Videos und Fotos nicht zu erfassen ist.



Update vom ersten Tag des Rennens:

Der Start wurde aufgrund von Windmangel verzögert, so dass der erste Lauf gegen 11 Uhr stattfand. Der Kurs wurde auf dem Gelände von Bravo platziert, und wir konnten mit den Booten mitgehen, das war schön.

Ich war im ersten Quali Race (E Heat), der Wind war noch sehr leicht und etwas unregelmäßig. Fast alle haben sich dafür entschieden, beim Startschiff zu beginnen, auch wenn das Ende der Linie das bessere Ende war, an dem man beginnen sollte. Nur Zvonko Weltmeister CRO 35, Odd NOR 190 und ich DEN 93 waren da unten. Ich entschied mich zu wenden, kurz nachdem Zvonko gewendet hatte. ging dann hinter Odd, mit Kurs auf Luvboje. Traurigerweise 2 Boote weiter hinten, bekamen eine Böe und fuhren an uns allen 3 vorbei. So war ich an der Luvboje bei den ersten 3.

Odd und Zvonko überholten auf dem Vorwind, wegen einer Böe, die ich nicht mitbekam. Der zweite Amwindkurs war ein Meisterwerk von mir; ich hatte gesehen, wo der Wind war, und ging nach rechts, als alle anderen nach links gingen. Ich hatte eine klare Führung, mit etwa 20 Metern, leider nur um Zvonko und Odd zu sehen, als ich in ein Windloch fuhr, gerade als ich die Top-Marke umrundete. Zvonko und Odd profitierten. Also runter in die C Gruppe, aber ich habe es geschafft, Odd direkt an der Linie zu abzufangen. Ein zweiter Platz gar nicht so schlecht, Zvonko ist immerhin Weltmeister.

Das bedeutete, dass ich in der Spitze des Rennens war, aber auch viel Warten. 8. Läufe der anderen Gruppen mussten gesegelt werden, bevor ich wieder in der A-Gruppe segeln konnte, aber ich nehme das Warten auf einen zweiten Platz in Kauf.
Um das Warten zu erleichtern, starb der Wind nach meinem Rennen, und bevor er sich eine Stunde später, aus der völlig entgegengesetzten Richtung, niederließ. Zum Glück war der Wind jetzt etwas stärker, 3-5 m/s, und nicht so ungleichmäßig, aber immer noch mit einigen Verschiebungen.

Rennen 2A war nicht mein Rennen, bekam einen Call am Start, den ich nicht hörte, also musste ich den 2 Turn Penalty hinnehmen; kein guter Start. Anscheinend hatte ich RRS15 gebrochen, in den 10-20 Sekunden, die mein Boot im Vorstart verloren hatte. Nun, es gab noch ein paar Rennen zu fahren, und es war Zeit, etwas Boden gut zu machen. Zwar hatte ich auf der zweiten Luv-Etappe viel Boden unter den Füßen, so dass ich an einem Platz war, an dem ich im A-Lauf geblieben wäre. Leider wurde ich an der Spitze von einem Hafenboot gerammt, und bevor ich wieder losfuhr, hatte ich nur 2 Boote hinter mir, bah.
Hat es geschafft, ein paar Plätze zurück zu bekommen, auf der letzten Vor- und Amwindstrecke, aber nicht genug,
um in der A-Gruppe zu bleiben.

Das nächste Rennen war also 3B, hatte einen vernünftigen Start und war bei der ersten Luvboje im Mix, nicht in den Top 6, sondern knapp. Hielt meine Position in Lee, nur um das Boot zu sehen, den Wind und die Verschiebungen zu finden, so rundete ich als 3. an der Luvboje, und hielt diese Position bis zum Ziel. Also wieder in der A-Gruppe segeln.
Im Lauf 3A, wurde ich zwischen Zvonko und Rob eingeklemmt und hatte Angst, mich nicht von Rob fernzuhalten, so dass ich, als ich es konnte, die Wende machte und hinter Zvonko segelte. Bei der ersten Markierung war ich in der Mitte der Flotte und hielt die Position bis zum Ziel. Etwas schwieriger, Plätze im A-Lauf zu gewinnen. So beendete ich als 10-12; aber am wichtigsten war, dass ich in der A-Gruppe blieb.

Lauf 4A
Wieder ein guter Start, um die erste Luvboje in den Top 10, hielt die Position auf der Vorwindstrecke. Wieder auf der Amwind-Kurs konnte ich den Wind und Dreher bewältigen, so dass ich 3 Plätze gewann und dann für den Rest des Rennens dort blieb.
Gar nicht so schlecht.

Das war das letzte Rennen des Tages, morgen sollte mehr Wind kommen, damit das B-Rigg drankommt.
Was Peter und Svend betrifft, so war es ein wenig auf und ab, also gibt es für sie Raum für Verbesserungen. Okay, nicht alle sind selbst schuld, da viele Boote das Runden der Luv-Marke nicht verstanden haben, und dann die Backbord-Riegel, nur um auf die Steuerbord-Boote zu treffen, was zu massiven Kollosionen an der Marke führte. Beide wurden aus diesem Grund ein paar Mal ausgeschaltet. Hoffentlich wird es morgen besser, denn der Wind sollte etwas nach links gehen, und der Wind wird daher mehr parallel zum Land sein. Das erleichtert das Beurteilen der Anlegelinie.

Letzte Gedanken

Was das Boot Nitro betrifft, denke ich, dass es wirklich gut läuft, und so gut ist wie jedes andere Boot. Ich bin in der Lage, meinen Liegeplatz am Start zu halten, niemand scheint höher oder schneller zu segeln als mein Boot, vielleicht segelt es sogar höher als viele andere, also ich bin wirklich sehr glücklich mit der Nitro (danke Jeff Byerley) Australien.
Vorwind bin ich nicht schneller, aber genauso schnell wie alle anderen, es geht nur darum, nach den Böen zu suchen.
Ein langer Tag mit viel Warten, aber auch ein glücklicher Segler.

Gesamtplatz weiß ich nicht, und ich will es auch noch nicht wissen, laut Team GBR, ist es unklug danach zu schauen,
bevor die Hälfte der Wettfahrten vorbei ist.

Also sagt mir nicht, wo ich bin.

Sören Andersen DEN 93

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator


Nitro von Mirage Yachts Australien


Gruss

Hans
SUI 40
IOM Vanquish

www.iom-sui.ch
Letzte Änderung: 09 Apr 2018 12:59 von zolloxyx.
Folgende Benutzer bedankten sich: convex

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
10 Apr 2018 09:50 - 10 Apr 2018 18:43 #1626 von zolloxyx
zolloxyx antwortete auf das Thema: Europameisterschaft IOM in Rocogniza,Kroatien vom 6. - 13. April 2018
Hallo Segler

Sören Andresen berichtet weiter vom zweiten Tag mit C-Rigg.

Guten Morgen, Zeit für ein kleines Update. War gestern zu müde, nach einem langen Tag auf dem Wasser.
Gestern war es sehr windig und nicht so warm wie am Vortag, wir hatten sogar ein wenig Regen. Wir waren auf der gleichen Rennstrecke wie am Vortag, der Wind war etwas nach links gegangen, so dass die Top-Marke etwas näher am Ufer lag und die Strecke etwas länger war.

Der Wind wehte wirklich, also kam das C-Rig heraus. Ich war noch in A-Lauf und E-Lauf war zuerst da, deshalb hatte ich ein wenig gewartet, bevor ich Rennen fahren musste.
Als die B-Regatta anfing, hatte der Wind nachgelassen, und die Skipper von Lauf A schnell dasRigg wechselten.
Ich glaube, es waren die Regenwolken, die den Wind abflauen ließen.

Rennen 5A
Hatte einen guten Start und war in der Mitte der Flotte auf dem ersten Amwind, aber wie üblich gab es bei der ersten Luvboje einen kleinen Stapel, so dass ich einige Plätze gewann, indem ich die erste Luvboje in 2-3 Meter Abstand rundete. D
en Rest des Rennens bin ich mehr oder weniger konservativ gesegelt, habe nichts Dummes getan, nur mit Wenden gespielt und mich aus Schwierigkeiten rausgehalten. Das Endergebnis war ein 6. Platz, mit dem ich sehr zufrieden war.

Rennen 6A
Ich hatte keinen guten Start in diesem Rennen, am Start ging der Wind nach links, und die meisten konnten keine Steuerbord Wende segeln, versuchten aber zu lange, um es zu schaffen. Es dauerte einige Zeit, bis ich über die Linie an Backbord gehen konnte, hinter einigen Steuerbord-Booten. Ich verlor dann für 5-10 Sekunden die Sicht auf das Boot, und dieses Mal protestierte einer gegen mich; ich sah es nicht, sondern entschied mich trotzdem, einen Turn zu nehmen, nur um sicher zu sein.
Jetzt war ich also hinten, mit der Gefahr, in der B-Flotte unterzugehen, nicht gut. Bei der ersten Luvboje nahm ich wieder mit etwas Abstand, gewann ein paar Plätze; also war ich nun wieder auf der Jagd. Der Rest des Rennens segelte ich etwas aggressiver als vorher, und am Ende zahlte sich das aus, also wurde ich Zwölfter und blieb in der A-Flotte.

Rennen 7A
Die Sonne war nun wieder draußen, und der Wind hatte zugenommen, also ging es nun mit dem C-Rig weiter.
Begonnen 1/4 unten vom Startboot, freier Wind und volle Geschwindigkeit über die Linie. Ich hiehlt meinen Kurs, und als die Boote auf der Leeseite anliegen mußten, fuhren die meisten von ihnen hinter mir her. Die erste Runde auf dem 3. Platz, schön, hielt diesen Platz auf dem Vorwindkurs, und für die meisten der nächsten Amwindetappe. Wurde aber von einem Hafenboot behindert, musste also wenden, um eine Kollision zu vermeiden. Auch wenn ich nur eine kurze Zeit Richtung Hafen segelte, so verlor ich doch einige Plätze, schade. Hielt meinen Platz fest, aber auf der letzten Etappe zum Ziel überholte mich WM Zvonko einfach, das Endresultat war Platz 8, ich denke es war okay.

Das war alles, was ich gestern gemacht habe, und heute werde ich in der zweiten Regatta des Tages sein. Der Wind hat nachgelassen und die Sonne ist draußen, hoffen wir, dass es ein guter Tag wird.
Das ist alles für den Moment, bleiben Sie dran

Danke Sören

Video von Gérald Rogivue

Gruss

Hans
SUI 40
IOM Vanquish

www.iom-sui.ch
Letzte Änderung: 10 Apr 2018 18:43 von zolloxyx.
Folgende Benutzer bedankten sich: convex

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
10 Apr 2018 19:26 - 10 Apr 2018 19:29 #1627 von convex
convex antwortete auf das Thema: Europameisterschaft IOM in Rocogniza,Kroatien vom 6. - 13. April 2018
Allegra Navigaturs

Ranking nach dem 3. Regatta Tag



Datei Download:

Dateianhang:

Dateiname: day3.pdf
Dateigröße:214 KB


Besten Dank an Hans für die Berichterstattung. Super:25:
Dem SUI Team noch viel Erfolg in den nächsten Tagen:013:
Anhang:
Letzte Änderung: 10 Apr 2018 19:29 von convex.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
11 Apr 2018 11:50 - 11 Apr 2018 19:18 #1628 von zolloxyx
zolloxyx antwortete auf das Thema: Europameisterschaft IOM in Rocogniza,Kroatien vom 6. - 13. April 2018
Hallo Segler

Gut segeln und anschliessend einen ausführlichen Bericht schreiben das kann Sören Andresen DEN 93. Chapeau!!!

Morgen alle, Update time?

Tag 3: Die Sonne war wieder draußen, aber zunächst etwas kalt, der Wind war mehr oder weniger derselbe wie am Vortag, als wir am Hafen ankamen. So wurde der Kurs auf das Bravo-Gelände gelegt, am Mittag war der Wind nach links gegangen, also mussten wir das Alfa-Gelände wechseln.

Es gab einen großen Unterschied, zwischen den beiden Gebieten, auf Bravo konnten wir auf der Hafenmauer mit den Booten mitgehen, nur etwa einen Meter über dem Wasserspiegel. Auf der Bahn Alfa, standen wir im kleineren Kontrollbereich, aber etwa 5 Meter über dem Wasser.
Eine andere Erfahrung, an die sich einige Skipper nur schwer gewöhnen konnten. Eine Sache jedoch, in den Anfängen war es viel einfacher, sein Boot zu sehen, und es machte es auch einfacher für die Schiedsrichter, Vorfälle zu sehen.

Der Nachteil war, dass die Segelnummern unmöglich zu sehen waren, als Boote auf Steuerbord zur Luvboje segelten.

Wie lief mein Rennen?

Rennen 8A Bravo Gebiet.
Hatte einen guten Start, und war wahrscheinlich um die 10-12 an der ersten Luvboje, aber nicht weit weg von der nächsten Gruppe von Booten. Jeder nahm die Boje backbord, aber ich entschied, auf Steuerbordwende zu bleiben, für den ersten Teil des Durchlaufs. Klar, meine Taktik funktioniert, denn es war mehr Wind auf meiner Seite und ich überholte 3-4 Boote auf der Vorwindstrecke. Hielt meinen Platz auf dem Amwindkurs, machte das Gleiche auf dem Vorwindkurs, und gewann wieder 2 weitere Plätze. Also wurde ich Achter, gar nicht so schlecht.

Rennen 9A Bravo Gebiet.
Hatte einen schlechten Start, nicht gut, aber auch auf der linken Seite des Kurses, d.h. auf Backbord zur Luvboje. Nicht gut und sehr schwer zu beurteilen, ob man vor oder hinter den Steuerbordbooten war. Am Ende musste ich einen Kringel machen, und bei der ersten Luvboje war ich weit unten, mit dem Risiko, zur B-Flotte zu gehen. Hat es geschafft, einige Plätze zu gewinnen. Aber es reichte nicht. Ich wurde 15., nur ein Rang zu wenig um in der A-Flotte zu bleiben.

Rennen 10B Alfa Bereich.
Wir haben jetzt in die Alfa-Bahn gewechselt, kein gutes Rennen für mich. Am Anfang war ich etwas zu schnell, also wurde ich OCS genannt, und es dauerte ein wenig, bis ich wieder hinter die Linie zurückkehren konnte, also mehr oder weniger zuletzt.
Nun, Scheiße passiert und ich musste einfach meinen Kopf senken, hart und schlau kämpfen. Ich ging mehr Risiken ein als normal, aber es hat sich gelohnt, aber nicht genug. Im Ziel brauchte ich 3 weitere Boote, um wieder in die A-Flotte zu kommen, und das Ergebnis war ein 23.

Rennen 11B Alfa Gebiet
Hatte einen guten Start, war in den Top 6 bei der ersten Marke, so war die Parole den Rest des Rennens mehr oder weniger, nichts Dummes zu tun. Habe ich nicht, also zurück in die A-Flotte.

Rennen 11A Alfa Bereich.
Nicht der beste Start, da ich einfach nicht mit genügend Speed über die Startlinie kam; also wenden so schnell ich konnte, um freien Wind zu bekommen. Er kam weit nach rechts und war nun etwas über der Anlegelinie, aber das war nicht schlecht.
Es gab ein großes Gedränge an der ersten Luvboje, und weil ich über dem Anlegelinie segelte, kam ich gerade über und um das Gedränge oben und gewann viele Plätze. Nach der Offset-Marke war ich in den Top 10, nicht schlecht nach dem Start. Ein oder zwei Plätze gewonnen, auf der Amwindstrecke ist die Bootsgeschwindigkeit gut.
Das Endergebnis war dass ich auf Platz 7 landete, bin sehr zufrieden damit.

Rennen 12A Alfa Bereich.
Diesmal hatte ich einen guten Start, aber im Gegensatz zu den vorherigen Starts, entschied ich mich für den Start am Linienende, hatte nur zwei Boote unter mir.
War dann in der Lage, nach Backbord, nur auf der Backbord-Linie zu segeln, aber vor allem hatte ich den Rest der Flotte auf Steuerbord, so rundete ich die Luvmarke auf dem zweiten Platz.
Auf dem Vorwind bin ich leider in ein Windloch gefallen und habe einen Platz verloren, aber immer noch auf Platz 3; das war nicht schlecht. Die beiden vor mir, beide nahmen die Backbord-Markierung, während ich die Steuerbord-Marke rundete.
Auf Steuerbord-Tack, bekam einen massive Linksdreher, und für eine lange Zeit sah es so aus, als würde ich vorne liegen.
Leider hat der linke Dreher nicht lange genug gedauert, und ich musste einfach dem führenden Boot folgen.
Hätte es nur 30 Sekunden länger gedauert, wäre ich in Führung gegangen.
An der Spitze war ich mir nicht sicher, ob ich vor dem zweiten Boot fahren konnte, also ging ich sicherheitshalber hinter ihm vorbei und rundete auf Platz 3 ab.
Am Tor wollte nun jeder die Steuerbord-Marke, und leider war das zweite Boot etwas zu vorsichtig um die Markierung herum,
so konnte das Boot direkt hinter mir die Linie vor mir passieren, und natürlich schlug er mich dann bis ins Ziel.
Das Endergebnis war, dass ich 4. wurde, immer noch zufrieden damit, und mein bestes Ergebnis.

Da wir jetzt auf halbem Wege sind, habe ich mir die Ergebnisse angesehen und bin froh, dass ich unter den Top 10 bin.
Ich bin mit allem hier unten sehr zufrieden, die Boote laufen sehr gut, konnte meinen Rang immer halten und segelte vielleicht sogar etwas höher als die anderen. Es ist ein Vergnügen, gegen die Top-Skipper anzutreten, und ein Boot zu haben, das sehr gut segelt. Das macht die Sache einfacher.

Ich kann den Nitro nicht hoch genug loben, Jeff Byerley hat wirklich ein gutes Boot mit der Nitro gemacht. Meistens segelt es von selbst, nur ab und zu ein paar Korrekturen, wegen der Welle. Das macht es so einfach, einen Moment vom eigenen Boot wegzuschauen; zu sehen wo die anderen Boote sind, was der Wind macht und so weiter.

Svend und Peter hatten beide einige Probleme mit den Booten, also immer noch auf und ab für sie, und sind in der Mitte der Flotte platziert.

Gary Boell geht es immer besser, war bis in der B-Flotte, aber leider geht es für das nächste Rennen wieder auf C zurück. Die Hoffnung ist, dass er wieder aufsteht und zumindest dort bleibt, und ich hoffe wirklich, dass er auch in die A-Flotte kommt.
Er muss sich nur von Ärger fernhalten, da die Bootsgeschwindigkeit gut ist.

Das ist alles, Leute, bleibt dran.

P.S. Dank für alle ermunterten Antworten, die ich erhalten habe, ich schätze es wirklich.



Dateianhang:

Dateiname: day4.pdf
Dateigröße:197 KB

Gruss

Hans
SUI 40
IOM Vanquish

www.iom-sui.ch
Anhang:
Letzte Änderung: 11 Apr 2018 19:18 von zolloxyx.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
12 Apr 2018 10:27 #1629 von zolloxyx
zolloxyx antwortete auf das Thema: Europameisterschaft IOM in Rocogniza,Kroatien vom 6. - 13. April 2018
Hallo Segler



Sören berichtet weiter von einem aufregenden Tag in Rocogniza:

Guten Morgen allerseits, Updatezeit.

Am Tag 4 der EM 2018 waren wir wieder auf dem Gebiet von Bravo, und der Start wurde auf 12 Uhr verschoben, da der Wind sich verschieben sollte, und erst dann konnten sie den Kurs setzen.
Am Anfang war es windig und es war gut mit B Rigg, aber als die ersten Läufe begannen, liess der Wind nach. Der Wind kam von Zeit zu Zeit zurück, also wählte man ein Rigg und das war sehr knifflig, A oder B Rigg war ein bisschen ein Glücksspiel.

Rennen 13A
Als ich das Boot einwasserte, war der Wind anfangs leichter, also hatte ich das A-Rigg montiert. Als die Boote auf dem Wasser waren, war es eine Mischung aus A- und B-Riggs. Dann beim Start wurde schnell klar, dass das B-Rigg die richtige Wahl war.
Ich musste hart kämpfen und die Wenden sorgfältig auswählen, aber am Ende kam ich in einem Stück um den Kurs herum. Endete als 13., was doch in Ordnung war, da es das falsche Rigg war.

Rennen 14A
Ein Rennen zum Vergessen, hatte wieder das falsche Rigg , obwohl ich das B-Rigg drauf hatte. Es war das Rigg, das man auf der ersten Hälfte der ersten Luv-Etappe hatte, aber dann hat der Wind wirklich nachgelassen. Dann fing der Ärger an, hatte Kontakt mit einem anderen Boot, gleich bei der ersten Luvboje, und machte einen Kringel, also war ich in der unteren Hälfte, in Gefahr, zur B-Flotte hinunterzugehen. Beim nächsten Aufwind segelte ich ein wenig zu riskant und bekam einen zweiten Call, so dass ich nun definitiv nach B fuhr. Sicher genug, auch wenn ich auf der letzten Etappe zum Ziel einen oder 2 Plätze gewann, ein 17. Rang.

Rennen 15B
Diesmal hatte ich das richtige Rigg an, B-Rigg, und nach einem guten Start 2/3 der Strecke war ich in den Top 6, bei der ersten Luvboje, mit etwas Abstand zu den nächsten Booten. So segelte ich konservativ und stellte mich immer zwischen die nächste Boje und die Boote dahinter. Ich kann mich nicht mehr an meinen Rang erinnern, aber dass ich unter den Top 6 war, war wichtig, und wieder in der A-Flotte, Yupiii!

Rennen 15A
Hatte einen wirklich guten Start und war gleich nach dem Start oben und vor allem auf dem richtigen Rigg, jetzt A-Rigg. Dann machte ich einen großen Fehler, die Markierungen für die Ziellinie, wurde zu 2/3 auf der Luv-Etappe gesetzt, und natürlich segelte ich direkt in eine der Markierungen. Sie sind ziemlich groß, also fuhr das Boot in Eisen, und ich verlor viele Plätze. Jetzt bin ich hinten, ich musste den Kopf senken und schlau segeln. Zum Glück habe ich das getan und bin gleichzeitig aus Schwierigkeiten herausgekommen, habe es geschafft, auf jeder Etappe des Rennens Plätze zu ergattern. Vor allem bei der Luvboje zahlte es sich aus, gut über der Anlegelinie zu segeln und den Knäuel an der Luvboje zu vermeiden.
Nach einem guten Comeback landete ich nach dem Start auf Platz 10, womit ich zufrieden bin.

Rennen 16A
Begann in der Nähe des Startbootes, welches das rechte Ende war, konnte aber erst zu spät wenden. Die Boote, die früh gewendet hatten und nach rechts fuhren, nahmen einen Dreher nach rechts mit,so dass ich hinterherfuhr. Auf Platz 14 gerundet, mit etwas Abstand zur Gruppe nach mir, war also in Gefahr.
Um nicht das fünftplatzierte Außenboot am Tor zu sein, habe ich die gegenüberliegende Tormarkierung wie fast alle anderen gerundet. Obwohl es eine massive Linksverschiebung gab und ich auf der rechten Seite des Kurses war, habe ich es geschafft, meinen Platz zu halten, als wir die Top-Marke abgerundet haben. Da möchte ich sagen, es war die gute Bootsgeschwindigkeit.
Hielt meinen Platz in Lee, rundete die bevorzugte Tormarkierung, aber im Gegensatz zu den meisten anderen entschied ich mich dafür, kurz nach der Markierung nach Backbord zu fahren und nicht bis zum Ufer zu gehen. Diese kleine Bewegung machte einen großen Unterschied, da ich auf der letzten Etappe 4 Plätze bis ins Ziel eroberte. Das Ergebnis war ein 10. Platz, und damit bin ich zufrieden.

Das war das Ende des Tages, heute sollte es mehr Wind geben, vielleicht sogar bis zum C-Rigg, leider wird es auch den ganzen Tag regnen, nicht so schön.

Für Svend und Peter war es mehr als gestern, und ich hoffe, dass sie heute mehr Glück haben.

Gary Boell ist immer noch auf dem Weg der B-Flotte und hat es auch geschafft, dort zu bleiben. Ich hoffe, er kommt heute in die A-Flotte, also drückt ihm die Daumen.

Bleiben Sie dran.



Das Kreuz an der Luvboje.

Gruss

Hans
SUI 40
IOM Vanquish

www.iom-sui.ch
Anhang:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.944 Sekunden
Powered by Kunena Forum